Wie finde ich Mut für Veränderungen?

Jeder Grashalm hat seinen Engel, der sich über ihn beugt und ihm zuflüstert: Wachse, wachse.

Aus dem Talmud

Wenn jeder Grashalm seinen Engel hat, warum fällt es uns Menschen so schwer, unseren Engel zu vertrauen. Warum fällt es uns so schwer, unserem eigenen Herzen ❤️ zu vertrauen? Warum fällt es uns so schwer, an uns selbst zu glauben?

Mir gibt der Spruch viel Mut und Hoffnung. Denn sagt er uns nicht, dass wir alle begleitet werden, dass wir immer glauben dürfen?

Ich möchte nicht sagen, dass wir immer positiv denken «müssen». Das Müssen macht es zur Pflicht und Pflicht ist der Schlechteste aller Ratgeber. Denn unser Herz will vieles für uns, aber niemals, dass etwas zur Pflicht wird. Denn das beschwert ⤵️ es nur und ist ein Zeichen, dass wir von unserem eigenen Weg irgendwo falsch abgebogen sind.

Wenn wir unserem Herz vertrauen und es uns auf unseren eigenen Weg leiten lassen, erkennen wir, dass wir an uns selbst glauben können. Das Herz, unser Leben fühlt sich leicht ⤴️ an. Alles ist dann möglich.

Wenn wir etwas verändern wollen, dann müssen wir uns «nur» trauen, uns selbst zu verändern. Und ja, hier ist ein Müssen drin. Es braucht die Pflicht, sich zu trauen, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Und nein, andere können und sollen wir wahrscheinlich auch nicht verändern. Ich glaube nicht, dass ein Grashalm einen anderen sagt: «Hey, du nimmst mir das Licht, geh zur Seite.» Sondern es wird alle Kraft und Mühe auf sich nehmen, um selbst zu wachsen.

Und um uns das zu trauen, braucht es manchmal irgendwo einen Anker ⚓️, dem wir VER-trauen können. Und warum nicht der Glaube, dass jeder von uns seinen eigenen Engel 👼 hat?

Wir sind Ihnen gerne Ihr Anker auf Ihren Weg der Veränderung. Weitere Informationen…